Berufsnachwuchs besonders motivieren und qualifizieren

 

Innung Sanitär-Heizung-Klima zeichnete Fabian Friedmann bei der Zwischenprüfung mit ihrem „Anspornpreis“ aus / Knapp die Hälfte aller Berufsfachschüler errang dank guter Leistungen Stipendien der Innung

Bühl/Rastatt/Baden-Baden – Qualifizierten, motivierten Berufsnachwuchs fördert die Innung Sanitär-Heizung-Klima (SHK) Rastatt/Baden-Baden/Bühl in ganz besonderer Weise. Ihr „Anspornpreis“ dient unter anderem diesem Ziel. Damit ausgezeichnet wurde Fabian Friedmann, weil er – der Jahrgangsbeste – die fachpraktische Zwischenprüfung mit „Gut“ abschloss.

Dem angehenden Anlagemechaniker SHK-Technik aus Rheinbischofsheim, der in Lichtenau bei Plege Haustechnik ausgebildet wird, überreichte Jürgen Karow den mit 100 Euro dotierten Preis. Karow, Leiter der SHK-Innungsgeschäftsstelle Baden-Baden, informierte dabei über die Vergabekriterien: Den „Anspornpreis“ erhalten Auszubildende aus Mitgliedsbetrieben der Innung, die die Zwischenprüfung am Ende des zweiten Lehrjahrs mit Gut oder besser abschließen. Dem Preisträger erwiesen auch Theorielehrer Eberhard Brach, die Werkstattlehrer Erwin Kühn und Jürgen Jerger sowie Michael Kenz und Alfred Schmidt seitens des Prüfungsausschusses Reverenz. Karow informierte über die Ergebnisse der Zwischenprüfung: 19 Auszubildende im zweiten Lehrjahr hätten sie absolviert. Vier der Prüflinge hätten Leistungen in der Nähe der Note Gut gezeigt, alle übrigen lägen sicher im Mittelfeld, kein einziger sei leistungsmäßig stark abgefallen. 

Innungsobermeister Hans-Albert Fritsch (Rastatt) hatte ein Jahr zuvor diesen „Anspornpreis“ initiiert und als Spezialität seiner Innung vorgestellt, um die Auszubildenden nach der Zwischenprüfung zu motivieren, auch den letzten Teil der Ausbildung engagiert und leistungsorientiert zu absolvieren. Sie sollten am Ende der dreieinhalb Jahre mindestens eben so gut oder noch besser abschneiden.  

Die SHK-Innung setze aber nicht nur mit dem „Anspornpreis“ Akzente für fähigen Berufsnachwuchs, ergänzte Jürgen Karow, sondern auch mit ihren Stipendien für die Berufsfachschüler des SHK-Handwerks: Bewertet worden seien im zu Ende gehenden Schuljahr drei Quartale. Zwischen neun und zwölf der 23 Berufsfachschüler hätten auf Grund ihrer guten Leistungen das mit 150 Euro pro Quartal verbundene Stipendium erhalten.

 



Den Besten der Zwischenprüfung, Fabian Friedmann (vorne links), zeichnete die Innung Sanitär-Heizung-Klima Rastatt/Baden-Baden/Bühl mit ihrem „Anspornpreis“ aus, überreicht durch Geschäftsstellenleiter Jürgen Karow. Foto: pr